Plexiglas Mini ITX Gehäuse „Shine“

Update 25.06.2010

So da es leider nichts mit einer Chromoflex im nächsten Monat wird und ich euch nicht warten lassen möchte, werde ich das Case nun ohne Chromoflex aufbauen. Aber sobald ich mir diese Kaufen kann, wird diese natürlich nachgerüstet. Da könnte man ein bekanntes Sprichwort ein wenig Modifizieren: „Wieso ist am Ende des Geldes noch so viel Projekt“
Also einen ganzen Tag habe ich schonmal damit verbracht, die Kabel auf die richtige Länge zuzuschneiden und zu Sleeven.

Von dem Festplattenpowerstecker mit einem kleinen Schraubenzieher die Drähte lösen…

…Sleeve auf Länge zuschneiden…über das Kabel drüberziehen und mit dem Schrumpschlauch das Ende abschließen.

Am Ende siehts dann so aus:

Das was ebenfalls gesleevt wurde:

Probestellen konnte ich auch schonmal

Dann die Leuchtkästen fertig machen:

Displayhalterung musste auch noch gefertigt werden:

Update 30.06.2010

So das Projekt neigt sich langsam dem Ende hinzu! Viele werden sagen „na endlich“. Naja hat ja jetzt auch knapp 3 Monate gedauert. Am 21.03.2010 habe ich angefangen. Ich mache jetzt mehrere Beiträge, damit das ein wenig übersichtlicher ist. Dieser Beitrag enthält die Bilder zum Zusammenbau des Cases…

Die Grundplatte

darauf schraube ich die Alu Vierkantprofile

Bei den Seitenteilen montiere ich die „Eckpfeiler“

Das Ganze dann mit den Alu Vierkantprofilen, welche schon auf der Grundplatte sind, befestigen

Vorder und rückseite an den Eckpfeilern befestigen

Das Display dann auch noch

Das Ganze ausrichten und richtig Festschrauben (bin selber erstaunt das alles passt)

Der Lüfter, welcher die Festplatte kühlt bzw. Kühle Luft von unten ansaugt (im Deckel ist noch ein Lüfter, welcher hinausbläst)

Auf der nächsten Seite sind die finalen Bilder des Mini ITX Gehäuse

 

Plexiglas Mini ITX Gehäuse Shine

Später ist auch noch eine „Chromoflex“ dazugekommen. Ein RGB Led Steuermodul, welches mit den passenden Plugins zum richtigen Wunderwerk wird. Im Standardlieferumfang ist schon ein Editor enthalten, mit dem man Farben mischen, dimmen usw. machen kann. Das Modul ist doch größer als ich gedacht habe und war ganze 4 Stunden damit beschäftigt, das Modul überhaupt in das Case unter die Festplatte zu bekommen.

 

Zu guter letzt noch ein kleines Video der Sound to Light funktion. Eine Ambilightfunktion gibt es auch (als Plugin) welche die (überwiegenden) Farben des Bildes darstellt. Aber das habe ich noch nicht ausprobiert. War schon schwer genug das Winamp Plugin so einzustellen, dass es einigermaßen gut auf Beats reagiert das natürlich in unterschiedlichen Kombinationen. Leider funktoiniert das VU-Meter nicht mit der Sound2Light Steuerung, da man in Winamp nur ein Plugin gleichzeitig aktivieren kann:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.