Smart Home System mit Mikrocontrollertechnik Arduino und Raspberry

Smart Home Server

Smart Home Raspberry OpenHab

Funktionsbeschreibung

Der Server stellt eine grafische Benutzeroberfläche zur Bedienung und Statusanzeige der Module zur Verfügung.
Als Betriebssystem kommt das Standard Raspberry Pi Betriebssystem „Raspbian Lite“ zum Einsatz mit einem Serviceprogramm „OpenHAB“. Es stellt die grafische Benutzeroberfläche per HTML Website zur Verfügung.
Die Buttons und Anzeigen auf dieser Website werden anschließend über MQTT Befehle gesteuert.

Hardwareaufbau

Der Server basiert auf einem Raspberry Pi, da dieser deutlich mehr Leistung zur Bereitstellung grafischer Benutzeroberflächen besitzt als z.B. die 8-Bit Mikrocontroller.

Programmablauf

Nur über den Server, welcher die Bedienoberfläche bereitstellt, können die Komponenten des Smart Home Systems per Tablet, PC oder Smartphone bedient werden. Bei entsprechenden Port-Weiterleitungen im Router funktioniert dies auch von Unterwegs.
Der Server leitet die Befehle vom Benutzer per MQTT Nachricht ans Gateway weiter. Das Gateway leitet diese MQTT Nachricht wiederum an die Funk-Komponenten weiter.

Smart Home Prinzip

 

4 Antworten auf „Smart Home System mit Mikrocontrollertechnik Arduino und Raspberry“

  1. Hallo, hätte eine Frage bezüglich des Systems. Ist das System bei Ihnen derzeit noch im Einsatz, können Sie die Software zur Verfügung stellen und wie genau wurde der Mikrocontroller programmiert und würden Sie heute immer noch den ATMEGA328P einsetzen oder eher auf einen ARM Cortex umsteigen? Danke im Vorraus

    1. Hallo,
      Ja das System ist im Einsatz (Testphase). Ich habe auch eine Teststation aufgebaut, um neue Softwarelösungen zu testen. Leider habe ich momentan wenig Zeit alles zu dokumentieren.
      Die Software kann ich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht herausgeben.
      Der Mikrocontroller wurde zuerst per AVR ISP mit einem Bootloader programmiert. Anschließend lässt er sich über die UART Schnittstelle direkt aus der Arduino Umgebung heraus programmieren.
      Ja ich würde immer noch auf den Atmega setzen. Die Leistung ist für diese Zwecke ausreichend, einfache Programmierung mit der Arduino Umgebung inkl. aller Bibliotheken usw. und vor allem günstige Anschaffungskosten.

  2. Sehr interessantes Projekt. Bin auf der Suche nach einem Tragring auf die Seite gestoßen.
    Würde mich für Deinen Tragring interessieren, kann man bei Dir eine Kopie der Druckdatei erwerben ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.